Home » Sprachtherapie & Logopädie » Verordnungen & Rezepte

Wer verordnet Sprachtherapie/ Logopädie und wer trägt die Kosten?

Verordnungen für Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schlucktherapie, auch Logopädie genannt, werden von Ärzten ausgestellt. Dies können Kinderärzte, Pädaudiologen, HNO-Ärzte, Kieferorthopäden, Neurologen und Hausärzte / Allgemeinmediziner sein.

Die Abrechnung erfolgt über die entsprechende Krankenkasse. Nur Erwachsene ohne Zuzahlungsbefreiung zahlen einen Eigenanteil.

Hier sehen Sie eine solche Verordnung für Sprachtherapie. Mit diesem Dokument kommen Sie zu uns in die Praxis und benötigen keinerlei weitere Unterlagen.

Verordnung für Sprachtherapie

? 1: Ab dem vollendeten 18. Lebensjahr zahlen Patienten einen Eigenanteil in Höhe von 10% des Verordnungswertes. Zusätzlich sind 10 € Rezeptgebühr pro Verordnung zu entrichten. Unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Befreiung von dieser Zuzahlungspflicht möglich. Bitte lassen Sie sich hierzu ggf. von Ihrer Krankenkasse beraten.

? 2: Wenn Sie vor Ihrem ersten Besuch bei uns innerhalb der vorausgegangenen drei Monate keine sprachtherapeutische Unterstützung erhalten haben wird `Erst-Verordnung` angekreuzt. In der Regel werden danach Folge-Verordnungen ausgestellt.
Deren Anzahl hängt vom Therapieerfolg und der ärztlichen Einschätzung ab.

? 3-4: Bitte beachten Sie, dass der Therapiebeginn spätestens 14 Tage nach
Ausstellungsdatum der Verordnung erfolgen muss, sei denn, Ihr Arzt hat bei 4 ein Datum angegeben, das diese Frist überschreitet. In der Regel ist es sinnvoll, die Sprachtherapie-Verordnung erst nach der Terminabsprache mit uns beim behandelnden Arzt abzuholen.

? 5: Der so genannte Indikationsschlüssel ist eine Kombination aus Buchstaben und Zahlen, die jeweils für bestimmte Störungsbilder stehen. So bedeutet beispielsweise SP Störungen der SPrache. RE steht für Störungen des REdeflusses, usw.

In Verbindung mit Zahlen wird dann weiter spezifiziert: SP-1 beschreibt Sprachstörungen VOR Abschluss der Sprachentwicklung, SP-3 meint Störungen der Artikulation/Dyslalie, SP-5 heißt Sprachstörungen NACH Abschluss der Sprachentwicklung/Aphasie und RE-1 wird bei Stottern verwendet etc.

? 6-8: Je nach Störungsbild und Ermessen Ihres Arztes werden Therapieeinheiten von 30 min, 45 min oder 60 min verordnet. Meist findet die Sprachtherapie 1-2 Mal in der Woche statt und umfasst im Rahmen der ersten Verordnung 6-11 Einheiten.

? 9: Hier formuliert der Arzt die unter 5 verschlüsselte Diagnose in Worten aus. Schauen Sie dazu gerne unter dem Menüpunkt Störungsbilder.